Pflegehelfer-Aufbaukurs LG 1 u. LG 2 - SGB V

 

Kurs-Nr.: Vorortkurs - V 135

 

Kursbezeichnung: Qualifizierung zum/zur Pflegehelfer/in LG 1 u. LG 2-I SGB V

 

Unterrichtsstunden / Ustd.: 280 / a 45 Minuten / Ustd.

 

Praktikum: 3 Monate im SGB V Bereich

 

Kursbeschreibung:

 

Der Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Wohlfahrtspflege und den Landesverbänden der Pflegekassen in NRW über ambulante pflegerischen Versorgung sieht vor, dass „sonstige geeignet Kräfte“, Leistungen der Leistungsgruppen 1 und 2 erbringen dürfen, wenn Sie über eine 2 jährige Berufserfahrung (in rechnerischer Vollzeit) und eine Schulung über 186 Stunden verfügen. Dieser Kurs richtet sich an geeignete Mitarbeiter/innen mit 2-jähriger Berufserfahrung in der Pflege Altenpflegehelfer, Krankenpflegehelfer, Kinderkrankenpflegehelfer.

Der Kurs ist nach dem SGB und V und Länderrichtlinien ausgerichtet.

 

Studienlaufzeit: max. 24 Monate

 

Kursgebühr: 2.360,00 EUR    

 

Ratenzahlung:

10 Raten / mtl. 236,00 EUR / Ratenzahlungen werden zum 1. eines Monats fällig.

Förderung: möglich s. Förderung

 

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten:

    • Lernmaterialien als eBook-Download (PDF)
    • Vorlesungen (Präsenzphasen)
    • Kontrollarbeiten, Hausarbeit (keine mündliche Prüfung erforderlich)
    • Zertifikat

Hinweis:

Grundsätzlich können Sie jede Kontrollarbeit, Hausarbeit einmal wiederholen, wenn Ihre Leistung nicht ausreichend war.

 

Einschreibvoraussetzung: 2jährige Berufserfahrung in der Krankenpflege und Altenpflege

 

Beginn: Studienjahr 2016

 

Kursvariante: Vorortkurs

 

Ablauf:                  

Der Kursteilnehmer studiert berufsbegleitend bei freier Zeiteinteilung. Die Kontrollarbeiten und die Hausarbeit schreibt er von Hause aus und reicht diese per E-Mail ein.

 

Vorlesung:     

Beim Vorortseminar handelt es sich um die klassische Unterrichtsform. Dieses Seminar führen wir an unseren Seminarcentren Berlin, Dresden, Erfurt, Frankfurt (a. Main), Köln, Hamburg, Hannover, Lutherstadt  Wittenberg,  München  und  Stuttgart durch (min. TN-Anzahl 20). 

Bei  dieser  Variante  benötigt  der Seminarteilnehmer für den Zeitraum der Fort- und Weiterbildung  eine Freistellung von  seinem Arbeitgeber (monatlich min. 4 Werktage). Die Vorortseminare beginnen  jeweils zum neuen  Studienjahr  (September). Ein Quereinstieg ist nicht möglich!

Der Kursteilnehmer muss an den Lehrveranstaltungen teilnehmen, maximal 10 % Fehlzeiten durch Krankmeldungen sind möglich. Für Kursinteressenten, die keine ausreichende Freistellung sicherstellen können, empfehlen wir die Fernkursvariante.

Die Unterrichtszeiten  sind festgelegt und nicht variabel. Die Stundenpläne  werden von dem Kollegium für die Semester festgelegt und mit der Institutsleitung abgestimmt.

Den Standort der Schulungsstätte mit Anfahrtsskizze, Seminarraum erhalten Sie nach Einschreibung. Für Absolventen die aufgrund der weiten Entfernung eine Übernachtung benötigen, sind wir gern bereit, diese zu vermitteln.

 

Stoffmodule:

Block I: Blutdruckmessung 15,0 Ustd.

1. Anatomie/Physiologie: Herz-Kreislauf (Bezug zu Modul Blutzuckermessung)

2. Krankheitslehre

    • Hypo- und Hypertonie
    • Angina pectoris
    • Myocardinfarkt
    • Apoplex

3. Beobachtung des Blutdrucks

    • Messwerte
    • Methoden der Blutdruck­messung, inkl. Fehlerquellen

4. Einschätzung und Dokumentation des Blutdrucks   5. Herz-Kreislaufmedikamente und deren Wirkung (Bezug zu Modul Medikamen­tengabe)   6. Einsatz von Bedarfsmedikamenten (Be­zug zu Modul Notfall)

 

Block II: Ernährung im Alter und Blutzuckermessung / 15,0 Ustd.

1. Ernährung im Alter

2. Anatomie/Physiologie: Pankreas, Kohlenhydratstoffwechsel

3. Krankheitslehre: Diabetes Mellitus Typ I und Typ II

    • Ursache, Diagnostik, Therapie (Insulintherapie und orale Anti­diabetika Unterschiede der Insulin­formen - Langzeit/Kurzzeit)
    • Hypo- und Hyperglykämie
    • Hypoglykämischer Schock (auch Verhalten und Erste Hilfe) (Bezug zu Modul Notfall)
    • Hyperglykämischer Schock (auch Verhalten und Erste Hilfe) (Bezug zu Modul Notfall)
    • Diabetische Folgeschäden 3. Blutzuckermessung
    • Normwerte
    • Messverfahren, inkl. Fehlerquellen
    • Vorbereitung, Durchführung, Nachsorge
    • Dokumentation der Messwerte und Maßnahmen bei Normwertabwei­chungen

 

Block III: Medikamentengabe (Arzneimittellehre) / 15,0 Ustd.

1. Einführung in die Pharmakologie

    • Definition Arzneimittel
    • Arzneimittelgesetz
    • Arzneimittelnamen, Generika

2. Arzneimitteltherapie

    • Pharmakokinetik/-dynamik
    • Lokale und systematische Arzneitherapie
    • Arzneinebenwirkung/Wirkung
    • Arzneimittelformen/Applikationsarten
    • Haltbarkeit von Arzneimitteln

3. Umgang mit Arzneistoffen

    • Lagerung und Entsorgung
    • Zubereiten und Richten (Tagesdispenser, Besonderheiten beim Richten von Tropfen, die 6-R-Regel, Hygiene) (Bezug zu Modul Hygiene)
    • Umgang mit angebrochenen Pa­ckungen und eingeschweißten Medikameten
    • Kontrolle des Arzneimittels (z. B. Aussehen, Geruch)
    • Verhalten bei Fehlern in der Arznei­mittelgabe (Bezug zu Modul Notfall)

4. Medikamentengabe bei Patienten mit hochgradiger körperlicher oder geistiger Leistungseinschränkung

 

Block IV: Injektionen, s. c., Richten von Injektionen / 15,0 Ustd.

1. Haftungsrecht (Bezug zu Modul Haf­tungsrecht)

    • Delegation/Anordnungs- und Durch­führungsverantwortung

2. Injektionsarten (s. c.) und Applikations­orte (auch Injektionsschema)

3. Injektionsspritzen und -kanülen

4. Umgang mit unterschiedlich abgefüllten Injektionslösungen (Insulinfläschchen und Pens, Lagerung etc.)

5. Vorbereitung des Patienten/der Materia­lien

6. Durchführung und Nachsorge (auch Materialentsorgung) (Bezug zu Modul Hygiene)

7. Dokumentation

8. Fehlerquellen

9. Besonderheiten

    • bei der Insulininjektion
    • bei sehr kachektischen oder adipösen Patienten

 

Block V: Umgang mit Kompressions­strümpfen / 10,0 Ustd.

1. Anatomie/Physiologie: Gefäße

2. Krankheitslehre: Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, die zur Verordnung von Kompressionsstrümpfen führen

3. Wirkungsweise von Kompressions­strümpfen

4. Anziehen der Kompressionsstrümpfe mit und ohne Anziehhilfe

5. Ausziehen der Kompressionsstrümp­fe

6. Fehlerquellen und Komplikationen

7. Dokumentation

 

Block VI: Versorgung von Dekubiti bis Grad II / 20,0 Ustd.

                (Bezug zu den Modu­len Blutdruckmes­sung und Blutzu­ckermessung))

1. Anatomie/Physiologie: Haut

2. Pathophysiologie Dekubitus

3. Dekubitusprophylaxe (Hautpflege, Lagerungsarten usw.)

4. Dekubitus-Therapie bei Dekubiti Grad I und Dekubiti Grad II

    • Maßnahmen zur Beseitigung des Dekubitus
    • Material zur Wundversorgung (aktueller Standard)
    • Septischer und aseptischer Verbandwechsel (Bezug zu Modul Hygiene)

5. Dokumentation/Mitwirkung bei der Wunddokumentation (auch Weiter­leitung der Beobachtungen)

 

Block VII: Versorgung eines suprapubischen Dauerkatheters und Umgang mit einer perkutanen endo­skopischen Gast­rostomie (PEG) / 15,0 Ustd.

1. Indikation und Lage, Krankheitslehre

2. Kontrolle der Einstichstelle, Ver­bandswechsel (Bezug zu Modul Hy­giene)

    • Vorbereitung, Durchführung, Nachsorge
    • Fehlerquellen, Komplikationen

3. Maßnahmen zur Verhinderung katheterbedingter Harnwegsinfekte   4. Dokumentation

 

Block VIII: Flüssigkeits­bilanzierung, Verabreichung von Augentropfen und -salben / 5,0 Std.

1. Physiologie: Flüssigkeitshaushalt

2. Gründe für eine Flüssigkeitsbilanzierung und Gründe für Abweichungen (z. B. Nieren-Herzerkrankungen)

3. Ein- und Ausfuhr

4. Positive, ausgeglichene und negative Bilanz

5. Durchführung der Bilanzierung und Do­kumentation (auch Weiterleitung von Beobachtungen)

6. Krankheitslehre: z. B. Iritis, Netzhautab­lösung, Glaukom, Katarakt

7. Übersicht über Wirkungsweisen von Augentropfen/-salben

8. Vorbereitung, Durchführung und Nach­sorge

9. Komplikationen

10. Dokumentation

 

Block IX: Klistiere und Klysma / 5,0 Ustd.

1. Anatomie/Physiologie: Darm

2. Indikation und Kontraindikationen

3. Wirkungsweisen von Klistieren

4. Vorbereitung, Durchführung

5. Krankenbeobachtung bei und nach der Verabreichung

6. Dokumentation

 

Block X: Inhalationen / 5,0 Ustd.

1. Indikation für Inhalationen und Abgren­zung zur Beatmung*

2. Inhalationsarten und Umgang mit den Geräten

    • Dampfinhalation
    • Aerosole
    • Ultraschallvernebelung

3. Hygieneregeln (Bezug zu Modul Hygie­ne)   4. Lagerung zur optimalen Inhalation (Unterstützung der Atemhilfsmuskula­tur) und Atemtechnik zur optimalen   5. In­halation   6. Dokumentation

* Die Inhalationstherapie bei Beatmungspa­tienten ist nicht Bestandteil dieses Moduls.

 

Block XI: Durchführung dermatologischer Bäder, medizinische Einreibungen und Kältetherapie / 10,0 Ustd.

1. Krankenbeobachtung: Haut (Bezug zu Modul Versorgung von Dekubiti bis Grad II)

2. Krankheitslehre: Ekzematöse, infektiöse und allergisch bedingte Hauterkrankun­gen

3. Symptome und Beschwerden des Patienten mit Hauterkrankungen

    • Efflorenszenlehre
    • Pruritus
    • Symptome im Bereich der Kopf- und Körperhaare
    • Nagelveränderungen

4. Indikationen und Wirkungsweisen dermatologischer Bäder  

5. Wirkungsweisen medizinischer Einrei­bungen  

6. Dokumentation  

Kältetherapie:  

1. Krankenbeobachtung: Haut (insbesondere Durchblutungssituation)

2. Indikation und Wirkungsweise der Kälte­therapie

3. Applikationsformen

4. Umgang mit Kälteträgern

5. potenzielle Nebenwirkungen

6. Dokumentation

 

Block XII: Hygiene / 40,0 Ustd.

1. Hygienisch arbeiten/ Eigenschutz / Einführung

    • Seuchen
    • Infektionskrankheiten

2. Hygieneplan u. Hygieneschecklisten

 

Block XIII: Qualitätsmanagement / 40,0 Ustd.

1. Einführung und Bedeutung des Qualitätsmanagement

2. Qualitätsstandard

3. Pflegeplanung

4. Pflegeprozess

5. Evaluation

6. Qualitätssicherung

 

Block XIV: Notfall / 24,0 Ustd.

    • als erster Helfer in Notfallsituationen eine wirksame erste Hilfe leisten
    • Notfallmedizin

 

Block XV: Haftungsrecht / 5,0 Ustd.

1. Haftungsrechtliche Grundlagen und Doku­mentation

    • Berichtspflicht
    • Weitergabepflicht
    • Fürsorgepflicht

 

Block XVI: Unterrichtsvor- und -nachbereitung sowie Prüfungsvorbereitung / 26,0 Ustd.

 

Praktika: min. 60,0 Stunden (a 60 Minuten / Stunde)  

>>>Download / Nachweis Praktika-PDF-Formular

Praktische Übungen im Rahmen des erforderlichen  Einsatzes (Praktika) in der Praxis (Krankenhaus/Intensivstation/Pflegeheim/Pflegedienst), die Durchführung und Anleitung durch eine Pflegefachkraft (Praxisanleiter, PDL).

1. Blutdruckmessung / 2,0 Std.

2. Blutzuckermessung / 2,0 Std.

3. Künstliche Beatmung / 20,0 Std.

    • Absaugen / Bronchialtoilette, Beatmungsgerät, Bedienung und Überwachung Trachealkanüle,     Wechsel und Pflege der Drainagen... (2,0 Std.)
    • spezielle Anatomie/ Physiologie... (6,0 Std.)
    • Vorstellung verschiedener Beatmungsgeräte (Grundprinzipien, Bedienung, Überwachung, Umgang mit Sauerstoff, Aufbau Sauerstoffeinheit)...  (8,0 Std.)
    • Trachealkanülen (Arten, Wechsel und Pflege, Aufbau, Absaugvorrichtung, Technik des Absaugens, Hygiene)... (4,0 Std.)

4. Drainagen, Überprüfen von Dranagen und Ver­sorgung... (2,0 Ustd.)   5. Wundmanagement / 10,0 Std.

    • Wundmanagement (z.B. Dekubitus Behandlung)
    • Behandlung eines Dekubitus mit Grad 2 und 3
    • modernes Wundmanagement

6. Infusionen / 6,0 Std.

    • Infusionen i.v. / Portsysteme
    • Injektionen i.v.
    • Infussionssysteme
    • Portsysteme
    • Prämedikationen

7. Injektion / 1,0 Std.

    • i.m. - Injektionen (subkutan - unter die Haut)
    • i.m. Injektionen
    • Insulin Injektion
    • Hepatrom Injektion

8. Krankenbeobachtung / 15,0 Std.

    • spezielle Krankenbeobachtung, Einleiten von Maßnahmen in Notfallsituationen

9. Erste Hilfe - Notfallmedizin

    • rechtliche Grundlagen

10. Künstliche Ernährung / 2,0 Std.

    • Magensonde, Legen und Wechseln
    • Magensonde legen und wechseln
    • Versorgung bei PEG
    • Anwendung und Zubereitung Sondennahrung

 

Prüfung: 17,0 Ustd.

    • Kontrollarbeiten z. Fach, Hausarbeit /Abschlussarbeit (Bildungsträger) / 15,0 Ustd.
    • Praktische Prüfung (Pflegeeinrichtung) / 2,0 Ustd.

 

Abschluss:  Zertifikat / Zeugnis (Musterabbildung)

  

           

>Pflegehelfer, Pflegehelfer Kurs, Pflegehelfer Seminar, Pflegehelfer LG 1 – LG 2 SGB V, Altenpflegerhelfer  SGV,  Altenpflegerhelfer<