V215 Intensivmedizin

Unterrichtsstunden / Ustd.: 700

Kursbeschreibung:

Der Pflegeexperte für Intensivpflege entspricht den aktuellen Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft KNAIB und des Qualitätsnetzwerks CNI und den Anforderungen der Krankenkassen.

Der Kurs möchte Mitarbeiter der pflegenden Berufe in das Konzept des Intensivmedizin und Intensivpflege einführen. Pflege in den intensiv-medizinischen Bereichen (z.B. ambulanten, stationären) Stationen bedeutet vor allen Dingen die kontinuierliche Rund-um-die-Uhr-Versorgung der vital bedrohten Patienten. Neben dem Umgang mit hochspezialisierter Medizintechnik steht eine sehr engmaschige und intensive Versorgung der Patienten im Mittelpunkt. Körperliche, geistige und psychosoziale Probleme werden gleichermaßen berücksichtigt, dies umso mehr, als dass die Arbeit auf einer Intensivstation immer auch die Konfrontation mit bleibender Behinderung, chronischer Krankheit und dem Sterben eines Menschen bedeutet. Innerhalb des vierstufigen Pflegemodells entsprechen Intensiv- und Observationsstationen immer der Pflegeintensität "high care" oder "intermediate care". Dies setzt seitens der Pflege eine hohe fachliche Kompetenz aller Pflegenden voraus. Knapp die Hälfte der dort Beschäftigten sind ausgebildete Fachgesundheits- und Kinder- /Kranken-pfleger/innen in der Intensivpflege und Anästhesie. Tätigkeiten des Pflegepersonals und der ärztlichen Mitarbeiter unterliegen einem permanenten Wandel. Überwachungs-, Steuerungs- und Entscheidungsaufgaben, die Intensivierung technisch unterstützter Behandlungs-prozesse, Verdichtung der Aufgaben bei Dokumentation, Informationsverarbeitung und der Kommunikations-kultur lassen die Belastbarkeit des ärztlichen und pflegerischen Personals häufiger denn je an ihre Grenzen kommen. Mit dem Seminar „Intensivmedizin in der amb. u. stat. Pflege“, erhält der Kursteilnehmer viele Anregungen und praktische Tipps, aber vor allem frischt er seine Kenntnisse damit wieder auf.

Studienlaufzeit: 10 Monate

Kursgebühr: 5.460,00 EUR   

Förderung: möglich s. Förderung

Kursablauf:                        

Bei Vorortkursen ist die Teilnahme an Präsenzphasen verpflichtend. Ausnahme sind Krankheit oder andere schwere Verhinderungsfälle (max. 20 Prozent). Der Absolvent muss sich für die Teilnahme zum Kurs mit einer Frist von 4 Wochen vor dem ausgewiesenen Unterrichtbeginn einschreiben (Formular Website).

Der Absollvent hat sich vor Beginn des ausgeschriebenen Unterrichtstermins zu informieren, ob die Veranstaltung (Vorlesung) ggfs. verlegt wird bzw. aus technischen Gründen ausfällt. Der Bildungsträger behält sich vor, vorgesehene Termine zu verlegen oder bei weniger als 55 Teilnehmern die Veranstaltung (Vorlesung) zu verlegen bzw. abzusagen.

Termine zu den Präsenzphasen werden auf der hauseigenen Website (M&B –Campus) hinterlegt.

Das angeeignete Fachwissen überprüfen Sie selbständig durch Selbstlernkontrollen (Multiple-Choice-Test). Am Ende der Fort- und Weiterbildung schließen Sie den Kurs mit einer Abschlussarbeit (Hausarbeit) ab.

Von der ersten Stunde Ihrer Fort- und Weiterbildung steht ein technischer Support zur Klärung organisatorischer Belange zur Verfügung. Unser Team betreut Sie an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr (24 h).

Stoffmodule: 

  • Einführung Intensivmedizin in der Pflege
  • Hygienemanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Pflegerische Maßnahmen
  • Beatmung
  • PEG
  • Künstliche Blasenentleerung (Katheter)
  • Wundversorgung (septisch)
  • Injektionstechniken
  • Desinfektion- / Hygienemaßnahmen
  • Spezielle Dokumentation
  • Rechtliche Grundlagen       
  • Abschlussarbeit

Praktikum: 80-320 Stunden (Kliniken, Intensivstationen etc.)

Abschluss:  Zertifikat / Zeugnis (erreichte Punktzahl)

* Es wird ausdrücklich daraufhin gewiesen, dass es sich bei dieser Kursvarianten (Fernkurse, Vorortkurse und Duale Studiengänge) um keinen Fernlehrgang (ZFU) handelt und dieser nicht den Zulassungskriterien der ZFU unterliegt.

Zertifiziert nach DIN ISO 9001, AZAV, 29990, 27001 und AAA.